Berichterstattung Begegnungszentrum Mitte51

Betreff
Berichterstattung Begegnungszentrum Mitte51
Vorlage
110/20
Aktenzeichen
II-8.10-hf
Art
Beschlussvorlage

Beschlussvorschlag/Empfehlung:

 

Der Rat zieht die Angelegenheit an sich (Sozialausschuss).

 

Der Rat nimmt die Ausführungen zur Auslastung und zu den Tätigkeiten des Begegnungszentrum Mitte51 sowie die Aufgaben/Funktion des Stadtteilbüros Dorenkamp zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung einmal jährlich einen Tätigkeitsbericht über das Begegnungszentrum Mitte51 vorzulegen.

 

Begründung:

 

Das Begegnungszentrum Mitte51 Dorenkamp, Mittelstraße 51 wurde mit dem 1. Bauabschnitt am 22. September 2019 offiziell eröffnet und in Betrieb genommen. BEGEGNUNG, BILDUNG und BERATUNG sind entsprechend des Leitbildes und der Nutzungsordnung das Fundament, auf dem das Begegnungszentrum Mitte51 aufbaut.

 

  1. Begegnungszentrum – Aufgabe Hausmanagement – Auslastung

Das Begegnungszentrum fördert ehrenamtliches Engagement, ortsansässige (stadtteilbezogene) Vereine, Organisationen und Interessengemeinschaften und dient dem Wohl des Gemeinwesens. Mitte51 ist ein offenes Haus - unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe, Religion, Sprache, körperlicher und geistiger Fähigkeit.

Das Begegnungszentrum bietet gemeinnützigen, sozialen, kulturellen Veranstaltungen und Projekten Raum. Veranstaltungen sollen einen Bezug zu Rheine und zum Stadtteil Dorenkamp haben und dadurch dem Interesse der Bürgerinnen und Bürger dienen.

 

  1. Aufgabenbeschreibung Management Begegnungszentrum Mitte51:

 

                           ·   Koordination des Gesamtprogrammes der Mitte51

                           ·   Raumvergabe/Schlüsselverwaltung

                           ·   Öffentlichkeitsarbeit (Social Media, Homepage, Programmflyer der Mitte51,…) und Vernetzung

Ein wesentlicher Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit ist die persönliche Ansprache. Es zeigt sich, dass gerade zum Bekanntmachen des Begegnungszentrums in der Aufbauphase immer wieder aktive Ansprachen und Präsenz im Stadtteil nötig sind. Das Team der Mitte51 beteiligt sich an der Stadtteilarbeit, geht auf Vereine, Bürgerinnen und Bürger zu. Eine gute Vernetzung der Mitte51 mit Nutzern und Stadtteilakteuren ist Erfolgsfaktor für die gemeinwesenorientierte Arbeit.

                           ·   Partizipation in der Mitte51

Im Zuge der Beteiligung aller Nutzer der Mitte51 hat es am 13. Februar 2020 erstmalig eine Hausversammlung gegeben.

Da eine gute Nachbarschaft Voraussetzung für eine gelungene Zusammenarbeit ist, wurden alle Nachbarn zu einem Treffen am 23. Januar 2020 eingeladen.

Für den 8. Oktober 2020 ist die erste öffentliche Jahresversammlung geplant.

 

                           ·   Unterstützung und Beratung bei Projekten und Veranstaltungen

Ein wesentlicher Bestandteil ist die Unterstützungs- und Beratungsarbeit der Akteure im Stadtteil, der Vereine, Interessengemeinschaften, Institutionen und Ehrenamtlichen. Die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, sich aktiv und ehrenamtlich am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen bzw. sich aktiv einzusetzen und mitzugestalten, ist nach wie vor groß.

Aufgabe des Hausteams ist es, die vorhandenen Ressourcen, Ideen und Bedarfe aufzunehmen und zu bündeln. Ziel ist, Menschen mit gleichen Interessen „an einen Tisch zu bringen“ und mit ihnen gemeinsam Möglichkeiten der Umsetzung zu suchen. Das Team der Mitte51 ist somit Schnittstelle und Knotenpunkt viele Aktionen, Veranstaltungen und Projekte, koordiniert und ist direkter Ansprechpartner. Es unterstützt konkret in Fragen der Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten (Hilfestellung bei Antragsstellungen), Öffentlichkeitsarbeit, koordiniert Projektgruppen (Einladungen zu Vorbereitungstreffen, Projektplanerstellung, ...), hilft bei Konzeptentwicklungen für Veranstaltungen und setzt oder stellt Rahmenbedingungen. Die Mitarbeiter*innen der Mitte 51 sind  Schnittstelle zwischen Bürger*innen, Vereinen und Stadtteilakteuren und der städtischen Verwaltung. Somit lassen sich viele Anfragen oder Problemstellungen auf schnellem Wege klären.

Hierbei kommt auch die gute verwaltungsinterne Vernetzung zum Ausdruck und Einsatz (Kooperation/Austausch mit der Fachstelle Bürgerengagement, dem Kulturservice, dem Sportservice, …)

 

1.1 Beispiele für eine gelungene Zusammenarbeit vieler Akteure im Stadtteil mit der
       Mitte51 sind folgende Aktionen:

-       Eröffnungsfeier der Mitte51 – Beteiligung vieler Akteure

-       Angebote für Ehrenamtliche in der Migrantenarbeit in Zusammenarbeit mit dem

Caritasverband Rheine e.V. (AUSZEIT, Neujahrsempfang, …)

-       Nikolausfeier mit der ZUE Rheine, DRK Betreuungsdienst

-       Ausstellung Stiftung Weltethos, Handlungsfeld “Interreligiöser Dialog“ in Rheine

 

1.2 Zukünftige Aktionen und Veranstaltungen (in Kooperation mit) der Mitte51:

-       Ostereiersuchaktion mit dem Orga-Team Fußballturnier, Caritasverband Rheine, Jugendtheatergruppe PALAVER und Ehrenamtliche aus dem Stadtteil

-       21. Juni 2020, Afrikafest im Dorenkamp, Veranstaltergemeinschaft

-       Fahrradbörsen und Fahrradwerkstatt, Kolping Rheine

-       Quiz Abende, ZUE Rheine, Ehrenamtliche aus dem Stadtteil

-       Interkultureller Adventskalender, Niederdeutsche Bühne Rheine e.V., Jugendgruppe PALAVER und Akteure in der Migrantenarbeit

-       Fußballturnier im Rahmen der IKW, ZUE Rheine

-       Ausstellung „Klimafluchten“, Klimahaus Bremen

-       Fahrt zum Afrikafestival nach Hertme; Caritasverband Rheine

-       Weihnachtsmarktstand; Nutzer Mitte51

-       Sommerfest; Nutzer Mitte51

-       Open Air Kino; Projektgruppe „Jugend macht Politik“, Ehrenamtliche aus dem Stadtteil

 

 

  1. Aktueller Stand Nutzung der Mitte51:

            Dauernutzungen, Einzelnutzungen, Veranstaltungen

2.1 Übersicht der Räume des ersten Bauabschnitts, die für die Vermietung zur Verfügung stehen:

 

Raum:

qm

Stundensatz/ €

Tagessatz/ €

Stundensatz/ €

kommerziell

Beratungsraum 2

15

3,00 

24,00 

24,00 

Gruppenraum

30

4,00 

32,00 

32,00 

Vereinsraum 1

32

4,00 

32,00 

32,00 

Vereinsraum 2

30

4,00 

32,00 

32,00 

Foyer mit Kioskbereich

149

8,00 

64,00 

64,00 

Außenanlagen und

Toiletten

3,00 

24,00 

16,00 

 

Zurzeit besteht eine Auslastung von ca. 35 Stunden/wöchentlich:

 

-     2 Psyrena Gruppen/Selbsthilfegruppen (2 x wöchentlich)

-     Niederdeutsche Bühne Rheine e.V., Jugendgruppe PALAVER, (14- tägig)

-     Caritasverband Rheine -  Frühförderung (2 x wöchentlich)

-     Chor Hochkant (1 x wöchentlich)

-     ZUE/ DRK  Bürgersprechstunde (1 x wöchentlich)

 

Nutzungen, (Einzel-) Veranstaltungen und  Projekte insgesamt:

Monat

Dauernutzung

Einzelnutzung

gesamt

Von gesamt

Stunden

 

Stunden

Veranstaltungen

Stunden

Veranstaltungen

Stunden

Veranstaltungen

städtische Veranstaltung Stunden

Januar 2020

60,75

34

28,00

7

88,75

41

44,75

 

Februar 2020

108,00

43

46,00

14

154,00

57

65

März 2020

126,25

52

16,00

8

142,25

60

58,75

 

 


2.2 Beispielhaft die Belegung der letzten zwei Wochen im Februar

(Mo. 17.02. – Fr. 28.02.20):

Städtische Veranstaltungen

Übrige Veranstaltungen

 

Montag, 17.02.20

Sprachoffensive

Gruppenraum

09:15 - 12:30

3,25

Montag, 17.02.20

"Psyrena", geschlossene Gruppe

Vereinsraum 2

16:45 - 18:45

2

Dienstag, 18.02.20

Caritas Frühförderung

Vereinsraum 1

8:00 - 16:30

8,5

Dienstag, 18.02.20

DRK-Bürgersprech-stunde ZUE

Beratungsraum 2

17:00 - 19:00

2

Dienstag, 18.02.20

Schachprojekt

Foyer

18:00 - 20:00

2

Dienstag, 18.02.20

Sprachoffensive

Gruppenraum

18:00 - 19:30

1,5

Dienstag, 18.02.20

Chor "Hochkant" Proben

Vereinsraum 1

20:00 - 22:00

2

Mittwoch, 19.02.20

 

 

 

 

Donnerstag, 20.02.20

Caritas Frühförderung

Vereinsraum 1

13:00 - 16:30

3,5

Donnerstag, 20.02.20

Sprachoffensive

Gruppenraum

18:00 - 19:30

1,5

Freitag, 21.02.20

Sprachoffensive

Gruppenraum

09:15 - 12:30

3,25

Samstag, 22.02.20

 

 

 

 

Sonntag, 23.02.20

 

 

 

 

Montag, 24.02.20

"Psyrena", geschlossene Gruppe

Vereinsraum 2

16:45 - 18:45

2

Dienstag, 25.02.20

Caritas Frühförderung

Vereinsraum 1

8:00 - 16:30

8,5

Dienstag, 25.02.20

DRK-Bürgersprechstunde ZUE

Beratungsraum 2

17:00 - 19:00

2

Dienstag, 25.02.20

Schachprojekt

Foyer

18:00 - 20:00

2

Dienstag, 25.02.20

Sprachoffensive

Gruppenraum

18:00 - 19:30

1,5

Dienstag, 25.02.20

Chor "Hochkant" Proben

Vereinsraum 1

20:00 - 22:00

2

Mittwoch, 26.02.20

 

 

 

 

Donnerstag, 27.02.20

Caritas Frühförderung

Vereinsraum 1

13:00 - 16:30

3,5

Donnerstag, 27.02.20

ZUE DRK (BW Gespräche)

Beratungsraum 2

16:15 - 17:15

1

Donnerstag, 27.02.20

Sprachoffensive

Gruppenraum

18:00 - 19:30

1,5

Freitag, 28.02.20

ZUE DRK (BW Gespräche)

Beratungsraum 2

09:00 - 10:00

1

Freitag, 28.02.20

Sprachoffensive

Gruppenraum

09:15 - 12:30

3,5

 

2.3 Absagen einer Nutzung (keine geeigneten Räume vorhanden):

      ·          Sportangebot „Gymnastik“ einer Kneipp Gruppe

      ·          Jubiläumsveranstaltung des tamilischen Vereins

      ·          Modellbauausstellung international

      ·          Rheiner Tanz

 

Absagen eines Nutzungsinteresses aufgrund der Entgeltordnung gab es bislang nicht. In Zusammenarbeit mit dem Hausteam konnten Lösungen gefunden werden, so dass das Entgelt geleistet oder in Ausnahmefällen Anträge der Entgeltbefreiung gestellt werden konnten.

 

  1. Finanzen:

Prognose für 2020:

Auf Basis aktuellen Raumbelegung können Mieteinnahmen von hochgerechnet ca. 5.000 € für das Jahr 2020 prognostiziert werden. Derzeit noch nicht absehbar ist die Nutzung des Foyers für Einzelveranstaltungen. Hier wird von einer Steigerung der Nutzungszahlen ausgegangen. Durch die in der Vorlage beschriebene Akquise und Öffentlichkeitsarbeit geht die Verwaltung davon aus, dass die Nutzung der Räumlichkeiten auch in der aktuellen Aufbauphase insgesamt weiter steigen wird und die in der Haushaltsplanung angenommenen Einnahmen in Höhe von 8.000 € annähernd erreicht werden können.

 

 

  1. Stadtteilbüro Dorenkamp (verortet im Begegnungszentrum im Beratungsraum 1)

 

In Rheine gibt es entsprechend des dezentralen Unterbringungs- und Beratungskonzeptes (siehe Migrations- und Integrationskonzept) insgesamt 8 Stadtteilbüros des Teams Beratung und Begleitung von Zuwanderern. Das Beratungsbüro im Dorenkamp ist eins davon und wurde von den alten Räumlichkeiten an der Catenhorner Straße ins Begegnungszentrum verlagert.

Die Stadtteilbüros sind eine Anlaufstelle für einheimische und zugewanderte Menschen in Rheine. Einzelpersonen, Familien und Institutionen können die offene Beratung in Anspruch nehmen, sich über migrations- und integrationsspezifische Themen informieren und interkulturelle Begegnung erleben.

Zu den Aufgaben des Stadtteilbüros zählen:

Unterbringung und Orientierung:

·                 Unterstützung und Begleitung der Geflüchteten in städtischen Übergangswohnungen, Beratung der Personen, Lotsenfunktion bei der Erstorientierung

·                 Unterstützung und Vermittlung bei der Schul- und Kita-Anmeldung

·                 Unterstützung und Vermittlung bei der Suche nach passenden Sprachkursen

 

Unterstützung und Begleitung bei der Integration in Regelsysteme

·                 Formularhilfe, Unterstützung bei Wohnungssuche, Bewerbungen,
Aufenthaltsregelungen, Sozialhilfe

·                 Offene Beratung/Clearingstelle z. B. bei familiären Problemlagen

·                 Integrations- und Bildungsangebote für Zuwanderer

 

Mitgestaltung gesellschaftlicher Integration:

·                 Informationsstelle über Zuwanderung und interkulturelle Kompetenz

·                 Kooperation und Netzwerkarbeit bei quartiersbezogenen Integrationsprojekten mit Vereinen, Moscheen, Kirchen, Schulen, Kindertagesstätten u. a.

·                 Aufbau nachbarschaftlicher Kontakte und Begleitung Ehrenamtlicher

 

·                 Neu seit Mitte 2019 die aufsuchende Arbeit im Rahmen der Ankommensberatung für neu zugewanderte Menschen

 

Kursstandort für die Sprachoffensive

Im Begegnungszentrum Dorenkamp werden regelmäßig Kurse der Sprachoffensive „Deutsch lernen in Rheine“ angeboten. Die Räumlichkeiten sind sowohl tagsüber als auch in den Abendstunden nutzbar, so dass die Kurse flexibel auf die jeweiligen Bedarfe der Teilnehmer abgestellt werden können. Zurzeit laufen drei Sprachkurse an jeweils 2 Terminen/Woche mit ca. 45 Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern.

 

 

  III.        Fazit:

Die Mitte51 hat sich rückblickend gut in den Stadtteil etabliert und ist im Dorenkamp „angekommen“. Es finden in allen Bereichen des Leitbildes „Begegnung, Bildung, Beratung“ Aktivitäten, Angebote und Veranstaltungen statt.

 

Die Aufgabenbeschreibung des Hausmanagements zeigt, dass mit dem Haus und der personellen Besetzung die Rolle der Verstetigung des Projektes „Soziale Stadt Dorenkamp“ angenommen wurde und weiterentwickelt werden kann.

 

Mit den initiierten Formaten zur Nutzerbeteiligung wird am politischen Auftrag gearbeitet, das Hausmanagement ganz oder teilweise in bürgerschaftlich organisierte Strukturen zu überführen. Da sich das Haus derzeit noch in der Aufbauphase befindet, bleibt die weitere Entwicklung abzuwarten.

 

Die Anfragen von Nutzungsinteressenten, die mangels passender Räumlichkeiten abgesagt werden mussten, untermauern nochmals den Bedarf für einen 2. Bauabschnitt. Auch die im 2. Bauabschnitt vorgesehene Küche wird zu einer Belegung des optisch und atmosphärisch ansprechenden Foyerbereichs beitragen.